Logo Alzheimer-Ethik.e.V.
 
Schriftgröße ändern
Button Seite drucken
Kontakt
Impressum
Sitemap

Presse

Presseschau zu Alzheimer / Demenz und Pflege im Mai / Juni 2015

Stand: 04.07.15, Artikel: 58

Juni 2015

Junge Demenz-Patienten: Zwischen Berufsleben, Kindern und dem Vergessen
Gudrun T. war 62 Jahre alt, als ihre Alzheimer-Erkrankung mit Halluzinationen begann. Für junge Demenz-Patienten wie sie fehlt es an Hilfsangeboten, bemängeln Experten.
SPIEGEL Online 29.05.16

Bewegung nützt Demenzkranken nur begrenzt
Berlin – Bewegung scheint ein wesentlicher Faktor zu sein, um bei demenzkranken Menschen den Abbau der kognitiven und funktionellen Fähigkeiten zu verlangsamen. Körperliche Aktivität verbessert auch das seelische Befinden der Patienten.
AERZTEBLATT.DE 29.06.15

Sterbehilfe: Werden unsere Alten und Kranken zukünftig vogelfrei sein?
Erschreckende Ergebnisse einer belgischen Studie: Offenbar töten Hausärzte Patienten ohne vorherige Einwilligung. Die Studie lässt auch in der deutschen Sterbehilfe-Diskussion massive Fragen aufkommen.
kath.net-Kommentar von Petra Lorleberg
KATH.NET 26.06.15

Qualifiziertes Personal wichtigstes Kriterium bei Wahl einer Pflegeeinrichtung
Frankfurt – Qualifiziertes Pflegepersonal ist für die Deutschen das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Pflegeeinrichtung.
AERZTEBLATT.DE 24.06.15

Demenz-Frühtest: Fragwürdiges Geschäft mit der Alzheimer-Angst
Von Irene Habich
Alzheimer ist eine gefürchtete Diagnose. Eine teure Untersuchung soll bestimmen, wie hoch das Risiko einer Erkrankung ist. Was bringt dieser Test - und hilft er wirklich, der Krankheit etwas entgegen zu setzen?
SPIEGEL Online 24.06.15

Pflegeversicherung wird grundlegend neu gestaltet
Berlin – Nach langer Diskussion und Vorlaufzeit liegt er jetzt auf dem Tisch: ein Gesetzentwurf für die zweite Stufe der Pflegereform.
AERZTEBLATT.DE 23.06.15

Umstrittene Pflegenoten werden vorerst nicht abgeschafft
AERZTEBLATT.DE 22.06.15

Präventionskongress: Reha lohnt sich bis zum Tod
Rehabilitation vor und in der Pflege lohnt sich in jedem Alter, betonte der Arzt und Alterswissenschaftler Professor Andreas Kruse beim Präventionskongress in Berlin.
Ärzte Zeitung online, 22.06.15

7. gemeinsamer Präventionskongress 2015: Prävention und Pflege – (wie) passt das zusammen?
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit (BMG) 22.06.15

Situation von Pflegebedürftigen
Petitionsausschuss
Berlin: (hib/HAU) Der Petitionsausschuss unterstützt die Bemühungen, die Situation von Pflegebedürftigen sowie deren Angehörigen zu verbessern.
HIB Heute im Bundestag 17.06.15

Pflegebedürftige am Lebensende besser versorgen
Berlin – Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP): Gesetzesentwurf zur Palliativ- und Hospizversorgung für Pflegebedürftige greift zu kurz
PRESSEMITTEILUNG Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) 17.06.15

Misshandlung von Pflegebedürftigen bleibt ein Problem
Berlin – Bei der Betreuung von Pflegebedürftigen sind gewalttätige oder aggressive Handlungen weiterhin ein Problem.
AERZTEBLATT.DE 15.06.15

„Gewalt fängt nicht erst beim Schlagen an“
Berlin – Welttag gegen Misshandlungen alter Menschen: Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) veröffentlicht Themenreport „Gewaltprävention in der Pflege“
Auf das Problem der Gewalt im Verborgenen wird heute am Welttag gegen Diskriminierung und Misshandlung alter Menschen in bundesweiten Veranstaltungen aufmerksam gemacht. Auch in der Pflege sind gewalttätige oder aggressive Handlungen keine Seltenheit, wie der aktuelle ZQP-Themenreport „Gewaltprävention in der Pflege“ verdeutlicht.
PRESSEMITTEILUNG Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) 15.06.15

Linke für solidarische Pflegeversicherung
Gesundheit/Antrag
Berlin: (hib/PK) Von einer solidarischen Pflegeversicherung verspricht sich die Fraktion Die Linke langfristig finanzielle Stabilität. In einem Antrag (18/5110) heißt es, Grundlage für eine menschwürdige Pflege sei eine verlässliche, gerechte und zukunftsfeste Finanzierung.
HIB Heute im Bundestag 15.06.15

Verhinderungspflege: Angehörige rufen Geld nicht ab
Von Rainer Woratschka
Für Urlaub oder Ausfall von pflegenden Angehörigen zahlen die Pflegekassen bis zu 1612 Euro pro Jahr. Doch nur wenige nehmen das Hilfsangebot in Anspruch.
TAGESSPIEGEL 15.06.15

Bundeskonferenz "Gesund und aktiv älter werden" der BZgA vermittelt Einblick in die Lebenswelten älterer Menschen
Wie geht es älteren Menschen in unserer Gesellschaft? Welche Gestaltungsmöglichkeiten haben älter werdende Frauen und Männer in ihrer jeweiligen Lebenswelt? Diese und weitere Fragen der Gesundheitsförderung älterer Menschen diskutieren Experten und Expertinnen auf der 4. Bundeskonferenz „Gesund und aktiv älter werden“.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit (BMG) 12.06.15

Zwei-Klassen-Sterben beenden - Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert Recht auf hospizliche Versorgung auch für Pflegeheimbewohner
Berlin. Das Zwei-Klassen-Sterben in Deutschland muss ein Ende haben. Pflegeheimbewohner sollen am Lebensende ebenso gut versorgt werden wie Sterbende im stationären Hospiz.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Stiftung Patientenschutz 11.06.15

Gutachten zu den Grundlagen der Entwicklung einer indikatorengestützten Qualitätsberichterstattung in der häuslichen Pflege
Berlin – Die in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) kooperierenden Verbände haben ein Gutachten zur Klärung von Grundsatzfragen zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung und -berichterstattung in der häuslichen Pflege auf der Basis der gegenwärtigen Rahmenbedingungen in Auftrag gegeben. Das richtungsweisende Gutachten wurde heute beim Deutschen Pflegekongress im Rahmen des 18. Hauptstadtkongresses von Prof. Dr. Andreas Büscher von der Hochschule Osnabrück vorgestellt.
PRESSEMITTEILUNG Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) 11.06.15

DGQ-Studie: Qualifiziertes Personal ist wichtigstes Aushängeschild für Pflegeeinrichtungen
Nachwuchsförderung, Weiterbildung und gutes Qualitätsmanagement sichern Standards
Mehr als die Hälfte der Deutschen (55 Prozent) nennt qualifiziertes Pflegepersonal als besonders wichtiges Kriterium bei der Auswahl einer Pflegeeinrichtung – damit ist dieser Aspekt wichtiger als anfallende Kosten (42 Prozent).
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ) 11.06.15

Demenzerkrankungen: Kirche stößt gesellschaftliche Debatte an
EB
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(23), 05.06.15

In der Pflege fehlen in den kommenden 15 Jahren 250.000 Vollzeitkräfte
Gelsenkirchen – Den Personalmangel in den verschiedenen Wohn- und Versorgungsformen für pflegebedürftige Menschen beziffert hat das Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule).
AERZTEBLATT.DE 02.06.15

Kassen: Viele werden erstmals Anspruch auf Pflegeleistungen bekommen
Kremmen – Der GKV-Spitzenverband hat darauf hingewiesen, dass die Pflegebe­dürftigkeit vieler Menschen nach der anstehenden Einführung des neuen Pflege­bedürftigkeitsbegriffs anders bewertet werden wird als zuvor.
AERZTEBLATT.DE 02.06.15

Anwerbung von Pflegekräften im Ausland läuft nur schleppend
AERZTEBLATT.DE 01.06.15

Studie zu Fachkräftemangel in der Pflege: Pflegekräfte aus dem Ausland? - Fehlanzeige
Von Matthias Schlegel
Qualifizierte Pflegekräfte fehlen in Deutschland nahezu überall. Doch mit der Anwerbung von Fachkräften im Ausland tun sich die Unternehmen der Branche schwer. Das zeigt eine aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung.
TAGESSPIEGEL 01.06.15


Mai 2015

Neues Zentrum für Schlaganfall- und Demenzforschung in München
AERZTEBLATT.DE 28.05.15

DGQ-Studie: Deutsche besorgt über Qualitätsstandards in der Pflege
Drei Viertel der Befragten haben allerdings positive Erfahrungen mit Pflegeeinrichtungen gemacht
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ) 28.05.15

Deutsche zweifeln an Qualität von Pflegeeinrichtungen
Frankfurt – 58 Prozent der Deutschen sind besorgt über die Qualität von Pflegeein­richtungen – obwohl rund drei Viertel positive Erfahrungen mit Pflegeeinrichtungen gemacht haben.
AERZTEBLATT.DE 26.05.15

Pflegedokumentation: Laumann auf Entbürokratisierungs-Tour
Richter-Kuhlmann, Eva A.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(21-22) 25.05.15

„Wir brauchen eine neue Kultur der Liebe zum Alter“
Diakonie-Präsident Lilie im Interview
Osnabrück. Ulrich Lilie leitet als Präsident die Geschicke der Diakonie Deutschland. Im Interview spricht er über Probleme in der Flüchtlingspolitik, kritisiert Mängel in der Versorgung Hochbetagter und Schwerstkranker und warnt vor den Folgen einer Lockerung der Gesetze zur Sterbehilfe.
NEUE OSNABRÜCKERR ZEITUNG 23.05.15

Im Alter sinkt die Angst vor dem Sterben
Die Mehrheit der Deutschen ist sicher: Wird Suizidbeihilfe legalisiert, wächst der Druck auf Menschen, die anderen nicht zur Last fallen wollen.
Von Christoph Fuhr
Ärzte Zeitung online, 21.05.15

Bund und Ländern sehen großen Bedarf an Mehrgenerationenhäusern
WELT Online 21.05.15

Gemeinsames Engagement von Bund und Ländern sichert Perspektive der Mehrgenerationenhäuser
Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig unterzeichnet Rahmenvereinbarung mit den Ländern
Anlässlich der diesjährigen Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK) am 21. und 22. Mai 2015 in Perl haben sich das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie die Länder mit einer Rahmenvereinbarung dazu bekannt, die Mehrgenerationenhäuser (MGH) langfristig zu sichern.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) 21.05.15

Alzheimer: Plaques gehen Demenz um 20 bis 30 Jahre voraus
Maastricht/Amsterdam – Die Amyloid-Ablagerungen im Gehirn, die ein zentrales Kennzeichen des Morbus Alzheimer sind, lassen sich durch eine Liquor-Untersuchung oder eine Positronen-Emissions-Tomographie (PET) schon vor Ausbruch der Erkrankung nachweisen.
AERZTEBLATT.DE 21.05.15

Die Fehlerquote in der Pflege steigt dramatisch
Das Risiko ist ungleich verteilt: Vor allem Pflegebedürftige und Zahnarzt-Patienten sind von Ärztepfusch betroffen. Hier ist die Fehlerquote nach Erkenntnissen von Gutachtern zuletzt rasant gestiegen.
Von Claudia Kade
WELT Online 20.05.15

Anhörung: Experten fordern Reform des Pflege-TÜV
Berlin – Die Pflegenoten, auch „Pflege-TÜV“ genannt, spiegeln die Wirklichkeit in den Einrichtungen nur unzureichend wider und sollten dringend reformiert werden.
AERZTEBLATT.DE 20.05.15

Weg mit den Pflegenoten? Experten uneins
Die Pflegenoten komplett aussetzen? Bei der Expertenanhörung im Gesundheitsausschuss ist diese Grünen-Forderung kontrovers diskutiert worden.
Ärzte Zeitung online, 20.05.15

Experten wollen rasch neuen Pflegebegriff
Ausschuss für Gesundheit (Anhörung)
Berlin: (hib/PK) Die von Union und SPD vorgesehene zügige Vorbereitung und Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs wird von Gesundheitsexperten nachdrücklich begrüßt. Bei einer Anhörung am Mittwoch im Gesundheitsausschuss über einen Änderungsantrag der Regierungsfraktionen zum Präventionsgesetz (18/4282) waren sich die Sachverständigen im Grundsatz einig, dass bei dieser wichtigen Reform keine weitere Zeit verloren werden dürfe.
HIB Heute im Bundestag 20.05.15

Experten sehen Pflege-TÜV kritisch
Ausschuss für Gesundheit (Anhörung)
Berlin: (hib/PK) Das aktuelle Verfahren zur Bewertung von Pflegeeinrichtungen ist nach Ansicht von Gesundheitsexperten fragwürdig. Der sogenannte Pflege-TÜV spiegele die Wirklichkeit nur unzureichend wider, erklärten Sachverständige bei einer Anhörung des Gesundheitsausschusses über einen Antrag (18/3551) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen am Mittwoch im Bundestag und sprachen sich für Reformen aus.
HIB Heute im Bundestag 20.05.15

Anhörung im Bundestag: Große Mehrheit der Experten befürwortet Laumann-Vorschlag zur Aussetzung der Pflegenoten
Zur heutigen öffentlichen Anhörung im Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages zur Aussetzung der Pflegenoten erklärt der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann:
"Die große Mehrheit der Experten hat heute in der Anhörung erneut bestätigt: Die Pflegenoten sind in ihrer jetzigen Form für einen Qualitätsvergleich vollkommen ungeeignet und müssen schnellstmöglich ausgesetzt werden. Jeder, der an den Noten festhält, macht sich zum Fürsprecher von Tricksen, Tarnen und Täuschen.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit (BMG) 20.05.15

Menschenrechtsinstitut veröffentlicht Policy Paper zu Menschenrechten in der Pflege älterer Menschen
Berlin – Seit Jahren diskutiert die deutsche Politik die Zustände in der Pflege älterer Menschen und vielfältige Verbesserungsmöglichkeiten. Es fallen Begriffe wie demografischer Wandel, die Familie als größte Pflegeinstitution der Nation, Pflegenotstand, schlechte Arbeitsbedingungen in der Altenpflege, Vereinsamung, menschenunwürdige Bedingungen und Fixierungen in Pflegeheimen.
PRESSEMITTEILUNG Deutsches Institut für Menschenrechte e.V. 20.05.15

Technische Assistenzsysteme: Gut vernetzt im Quartier
Krüger-Brand, Heike E.
Interdisziplinäre Konzepte von Wohnungs-, Gesundheits- und Pflegewirtschaft sollen dazu beitragen, die komplexen Herausforderungen einer alternden Gesellschaft zu lösen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(20), 15.05.15

Wanderausstellung: Gefühlswelten bei Demenz
EB
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(20), 15.05.15

"Eine Pflege-Reform ist dringend notwendig"
Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks setzt sich auf Bundesebene für eine generalistische Pflegeausbildung ein. Noch 2015 soll ein entsprechendes Gesetz verabschiedet werden.
Von Jana Werner
WELT Online 12.05.15

Arbeitsgruppe empfiehlt mehr Eigenverantwortung der Kommunen bei der Pflege
Berlin/Mainz – Kommunen sollten bei der Pflege mehr Gestaltungsfreiheiten erhalten.
AERZTEBLATT.DE 12.05.15

Gute Pflege in den Kommunen stärken: Bund-Länder-Arbeitsgruppe legt Empfehlungen vor
Am heutigen Dienstag wurden die Ergebnisse der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Stärkung der Rolle der Kommunen in der Pflege vorgelegt, die gemeinsam von Vertretern des Bundes, der Länder und der Kommunalen Spitzenverbände erarbeitet wurden.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit (BMG) 12.05.15

Staatssekretär Laumann startet Pflege-Entbürokratisierungs-Tour
AERZTEBLATT.DE 12.05.15

Huml dringt auf bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege - Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin zum "Internationalen Tag der Pflegenden" am 12. Mai
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml fordert eine rasche Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege. Huml betonte anlässlich des "Internationalen Tages der Pflegenden" am Dienstag: "Der Pflegeberuf muss attraktiver werden. Wichtig ist dabei neben einem angemessenen Lohn und einer guten Ausbildung auch mehr Personal."
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 12.05.15

Sozialverbände und Gewerkschaft fordern Aufwertung der Pflegeberufe
AERZTEBLATT.DE 11.05.15

Diskussion um Pflegereform
Berlin – Die neue Pflegereform wird nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums keinen Pflegebedürftigen schlechter stellen als bisher.
AERZTEBLATT.DE 08.05.15

Auswirkungen der Pflegereform: Viele neue Pflegefälle bekommen weniger Geld
Etwa 28 Prozent der Heimbewohner in den Pflegestufen I und II werden einem Gutachten zufolge gemäß den neuen Regeln bei der Pflegereform weniger Geld bekommen.
SUEDDEUTSCHE.DE 08.05.15

Versorgung von Pflegebedürftigen: Quadratur des Kreises
Richter-Kuhlmann, Eva
Zur Entwicklung der Zahl der Pflege- und Assistenzbedürftigen in Deutschland gibt es jede Menge Hochrechnungen und Prognosen, zum Teil regional sehr unterschiedlich. Doch wie man es auch dreht und wendet, die Zahlen lassen sich nicht schön rechnen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(19) 08.05.15

Pflege Demenzkranker: Regierung strebt zügig Verbesserungen an
Hillienhof, Arne
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(19) 08.05.15

Alternde Bevölkerung: Einmal mehr – Vorbild Skandinavien
Schmitt-Sausen, Nora
Der demografische Wandel bringt Gesundheitssysteme an ihre Grenzen. Die Skandinavier erproben innovative Ansätze, besonders weitsichtig sind die Finnen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(19) 08.05.15

Beklagenswert
In einer perfekten Welt würde die Pflegeversicherung anders aussehen.
Von Guido Bohsem
SUEDDEUTSCHE.DE 07.05.15

Weggesperrte Senioren
Kinder genießen alle Aufmerksamkeit – von der Frühförderung bis zum Auslandsstudium. Alte Menschen aber werden oft genug ins Heim abgeschoben. Diese Ungerechtigkeit wird auch noch politisch gefördert
DIE WELT 07.05.15

Huml will Rolle der Kommunen in der Pflege stärken - Gesundheits- und Pflegeministerin bei Sitzung des Bayerischen Landkreistages in Bayerisch Eisenstein
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml will die Rolle der Kommunen bei der Beratung, Betreuung und Versorgung pflegebedürftiger Menschen stärken.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 06.05.15

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin: Pflegebedürftige brauchen zu jeder Zeit Betreuung
Huml wirbt für neue Nachtdienstregelung
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml erwartet eine deutlich verbesserte Betreuung in Pflegeeinrichtungen durch die künftigen Nachtdienst-Regeln.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 06.05.15

Davor keine relevanten Artikel vorhanden.

Dicke Schädel, falsche Versprechen
Es war der Stolz der Europäischen Wissenschaft. Jetzt steht das milliardenschwere Human Brain Project auf der Kippe. Wie konnte das passieren?
Von Philipp Hummel
SUEDDEUTSCHE.DE 01.05.15

Zurück zur Presserubrik

Nach oben