Logo Alzheimer-Ethik.e.V.
 
Schriftgröße ändern
Button Seite drucken
Kontakt
Impressum
Sitemap

Presse

Presseschau zu Alzheimer / Demenz im März / April 2015

Stand: 03.05.15, Artikel: 95

April 2015

Palliativ-Versorgung: "Gestorben wird nicht nur in Hospizen"
Lukas Radbruch im Gespräch mit Christiane Kaess
DEUTSCHLANDFUNK 30.04.15

2-Klassen-Sterben: Kabinett vergrößert Kluft bei der Sterbebegleitung
Das Bundeskabinett hat eine Verbesserung der Hospiz- und Palliativarbeit beschlossen. Dazu erklärt der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch:
Berlin. "Es reicht nicht aus, die wenigen Inseln der Hospizarbeit sturmfest zu machen. Vielmehr müssen wir endlich die Ertrinkenden auf dem weiten Ozean erreichen. Der Kabinettsbeschluss erreicht die Sterbenden in den 13.000 Pflegeheimen nicht.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Stiftung Patientenschutz 29.04.15

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin fordert Palliativbeauftragte für jedes Krankenhaus und jede stationäre Pflegeeinrichtung
„In jedem Krankenhaus und jeder stationären Pflegeeinrichtung sollte es einen verantwortlichen Palliativbeauftragten geben." unterstreicht Prof. Dr. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), anlässlich des heute dem Bundeskabinett vorgelegten Gesetzentwurfs zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin 29.04.15

Minister Gröhe: "Schwerstkranke Menschen nicht allein lassen"
Das Bundeskabinett hat am 29. April 2015 den Entwurf eines "Gesetzes zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland" beschlossen.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 29.04.15

Große Koalition macht beim neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff Tempo
Berlin – Die Große Koalition möchte bei der Einführung des neuen Pflegebedürftigkeits­begriffs vorankommen.
AERZTEBLATT.DE 29.04.15

Bundeskabinett beschließt Vorziehregelung zum Pflegestärkungsgesetz II
Gröhe: "Wichtiger Schritt zur Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffes"
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute eine Vorziehregelung zum Pflegestärkungsgesetz II beschlossen. Durch das Pflegestärkungsgesetz II soll in dieser Legislaturperiode ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff und ein neues Begutachtungssystem eingeführt werden.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit BMG 29.04.15

Versorgung Demenzkranker im Akutkrankenhaus wird saarlandweit zum Thema
Bereits jeder fünfte Patient, der heute im Krankenhaus behandelt wird, leidet an einer Demenzerkrankung. Dies stellt das Personal der Kliniken, aber auch die Mitpatienten vor große Herausforderungen. Doch kann die Akutversorgung demenzkranker Menschen im Krankenhaus auch unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen gelingen, wie die wissenschaftliche Begleitung des Projekts „Demenz im Krankenhaus – Demik“ zeigt, deren Ergebnisse heute durch das Saarbrücker iso-Institut vorgestellt wurden.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V. (iso) 29.04.15

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff: Ergebnisse der Erprobungsstudien liegen vor
Zur weiteren Verbesserung der Situation der Pflegebedürftigen wird in dieser Legislaturperiode ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt. Als wichtige Vorarbeit dafür wurden im Frühjahr 2014 zwei Erprobungsstudien in Auftrag gegeben. Die Studien wurden heute dem Begleitgremium übergeben.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 28.04.15

Versorgung pflegebedürftiger Menschen: Ärzte, Zahnärzte und Freie Wohlfahrtspflege wollen stärker kooperieren
Berlin – Die bedarf- und bedürfnisgerechte Versorgung assistenzbedürftiger Menschen wird künftig nur in Kooperation von Ärzten, Zahnärzten und Pflegekräften zu gewährleisten sein.
AERZTEBLATT.DE 28.04.15

Stromzähler, Gas- und Wasseruhren sollen Senioren im Alltag helfen
Bocholt – Einen ungewöhnlichen Ansatz zur Unterstützung von alten Menschen in ihrer eigenen Wohnung hat eine Arbeitsgruppegruppe um die Bocholter Wissenschaftler Bernhard Convent, Martin Schulten und Klaus Thiel vom Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik der Westfälischen Hochschule vorgestellt.
AERZTEBLATT.DE 28.04.15

Von wegen pflegeleicht
Die Union will die umstrittene Benotung für Heime abschaffen, die SPD hält aber an ihr fest.
Von Kim Björn Becker und Guido Bohsem, Berlin/München
SUEDDEUTSCHE.DE 27.04.15

Zukunft der Pflege: Zusammenarbeit der Professionen fördern
Pflegetagung – Die Versorgung pflegebedürftiger Menschen stellt Ärzte, Zahnärzte und Pflegekräfte vor große Herausforderungen, die nur gemeinsam zu bewältigen sind. Dies ist das zentrale Ergebnis einer gemeinsamen Tagung von KBV, KZBV und BAGFW.
PRESSEMITTEILUNG Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) 27.04.15

Alzheimer: Enkel entwickelt Überwachungssocken für Opa
Von Matthias Lauerer
Immer wieder büxte sein an Alzheimer erkrankter Opa aus, eines Nachts stand er sogar auf der Bundesstraße. Aus Sorge um ihn erfand sein 16-jähriger Enkel ein Alarmsystem zum Überziehen.
SPIEGEL Online 27.04.15

Huml fördert Projekt "Sport trotz(t) Demenz" - Bayerns Gesundheitsministerin: Gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Demenz verbessern - Start am 1. Mai
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml will die gesellschaftliche Teilhabe von Demenzkranken verbessern.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 26.04.15

Offenbar Differenzen in Koalition über Pflegenoten
AERZTEBLATT.DE 24.04.15

Huml setzt auf Zusammenarbeit mit Sozialverband VdK - Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin: Wachsende Bedeutung der Pflege erfordert gemeinsames Vorgehen
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml setzt bei ihrem Einsatz für pflegebedürftige Menschen auf die Zusammenarbeit mit dem Sozialverband VdK.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 24.04.15

Ehefrau an Alzheimer erkrankt: Gericht spricht 78-Jährigen von sexuellem Missbrauch frei
Ein Mann aus Iowa musste sich vor Gericht verantworten - weil er in einem Pflegeheim angeblich Sex mit seiner an Alzheimer erkrankten Frau gehabt haben soll. Er wurde freigesprochen, doch die Debatte geht weiter.
SPIEGEL Online 23.04.15

Besserer Rechtsschutz für privat versicherte Pflegebedürftige
AERZTEBLATT.DE 22.04.15

Gleichbehandlung und Gleichwertigkeit von Gutachten zur Pflegebedürftigkeit in der sozialen und privaten Pflegeversicherung
Private und soziale Pflegeversicherung folgen übereinstimmenden Grundsätzen: jeder Einwohner ist pflichtversichert, die Pflegeversicherung folgt der Krankenversicherung, die Leistungen stimmen überein und für gerichtliche Streitigkeiten sind die Sozialgerichte zuständig. Auch die Begutachtung als Grundlage für die Einstufung der Betroffenen in eine der drei Pflegestufen muss nach dem Willen des Gesetzgebers nach übereinstimmenden Maßstäben erfolgen.
PRESSEMITTEILUNG Bundessozialgericht 22.04.15

Rätselhafte Regeln
Jeder Betroffene hat Anspruch auf eine unabhängige und kostenlose Pflegeberatung. Doch nicht einmal jeder Zweite weiß von diesem Recht.
Von Kim Björn Becker
SUEDDEUTSCHE.DE 19.04.15

Pflegestudien Ende April fertig
Gesundheit/Antwort
Berlin: (hib/PK) Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff einschließlich eines neuen Begutachtungsverfahrens soll nach wie vor noch in dieser Wahlperiode umgesetzt werden. Zur Vorbereitung wurden im Frühjahr 2014 zwei Erprobungsstudien in Auftrag gegeben.
HIB Heute im Bundestag 17.04.15

Ratgeber auf Türkisch: Für Menschen mit Demenz
EB
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(16): A-716 / B-606 / C-586 17.04.15

Demografischer Wandel: Förderung für biomedizinische Alternsforschung trägt Früchte
„Der demografische Wandel ist Alltag. Demenz und andere alternsbedingte Erkrankungen sind auf dem Vormarsch. Die Grundlagenforschung in diesem Bereich bringt uns erste Erkenntnisse, wie wir durch unsere Lebensführung solchen Krankheiten vor-beugen können“, sagt Forschungsministerin Theresia Bauer
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 17.04.14

Entbürokratisierung in der Pflege nimmt Fahrt auf: Schulungen und neue Website des Projektbüros gestartet
Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung, fördert seit Januar 2015 das Projekt zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation. Kurz vor Ostern haben nun die hierfür nötigen Schulungen für die privaten und gemeinnützigen Trägerverbände begonnen.
PRESSEMITTEILUNG des Patientenbeauftragten und Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung 15.04.15

Berliner Pflegekräfte sprechen sich für eine Pflegekammer aus
AERZTEBLATT.DE 15.04.15

Pflege-Falle: So riskieren Eltern die Existenz ihrer Kinder
Die Deutschen werden immer älter, aber auch immer pflegebedürftiger. Die Kinder der kranken Eltern sind bislang am wenigsten auf dieses Problem vorbereitet. Das sollten sie schnell ändern.
Von Kathrin Gotthold
WELT Online 15.04.15

Huml will Versorgung von Demenzkranken deutlich verbessern
Bayerns Gesundheitsministerin stellt beim ersten Bayerischen Fachtag Demenz in München die Vielfalt der im Rahmen der Bayerischen Demenzstrategie stattfindenden Projekte vor
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 15.04.15

„Wir wollen der Pflege eine neue Seele geben“
Seit dem 1. Januar 2015 erhalten Pflegebedürftige und ihre Angehörigen deutlich verbesserte Leistungen. Was bei der Umsetzung des Pflegestärkungsgesetzes I im Mittelpunkt stand, stellt der Patientenbeauftragte der Bundesregierung und Bevollmächtigte für Pflege, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, im Gespräch mit CDU.TV vor.
MITTEILUNG CDU 13.04.15

Senioren nutzen gern altersgerechte technische Assistenzsysteme
Mainz – Ältere Menschen nutzen gern technische Assistenzsysteme, die sie dabei unterstützen, im vertrauten Lebensumfeld selbstständig ihren Alltag zu gestalten.
AERZTEBLATT.DE 13.04.15

Tod zweiter Klasse im Pflegeheim
Gesundheitsminister Gröhe will medizinische Hilfen am Lebensende verbessern. Experten kritisieren, er tue zu wenig für Heimbewohner. Das kann Folgen für die Sterbehilfe haben
Von Matthias Kamann
WELT Online 12.04.15

Pflege-TÜV: Aberwitziger Zustand, aberwitzige Reform
Ein Kommentar von Kim Björn Becker
SUEDDEUTSCHE.DE 10.04.15

Pflegeheime: Laumann will neues Konzept für Pflege-TÜV
Hillienhof, Arne
Nach dem Aus für das Schulnoten-System für Heime hat der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU), eine Neukonzeption des Pflege-TÜVs vorgeschlagen.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(15), 10.04.15

Huml lehnt Pflegekammer weiter ab
AERZTEBLATT.DE 10.04.15

BIVA fordert Freigabe der Daten der MDK-Prüfberichte
Stellungnahme zum Vorschlag des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung zu einem neuen Konzept für den "Pflege-TÜV"
PRESSEMITTEILUNG Bundesinteressenvertretung der Nutzerinnen und Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderung (BIVA) e.V. 10.04.15

Demenz am Lebensende: Ärzte bringen Licht ins Dunkel
Ärzte Zeitung, 10.04.15

Interview zu Demenz: Körpersprache gibt wichtige Hinweise
In den vergangenen Jahren haben Forscher neue Erkenntnisse zur Demenz am Lebensende gesammelt. Der Gerontopsychiater Dr. Klaus Maria Perrar von der Uniklinik Köln erläutert im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung", welche.
Ärzte Zeitung, 10.04.15

Milliarden sollen Gehirnforschung voranbringen
Hoffnung auf neue Therapien bei neurologischen Erkrankungen
PRESSETEXT.COM 10.04.15

Aktualisierte Broschüre „Ratgeber zur Pflege”
Nachdem die Leistungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen mit dem zum Jahresbeginn in Kraft getretenen ersten Pflegestärkungsgesetz spürbar verbessert worden sind, steht ab sofort der „Ratgeber zur Pflege – Alles, was Sie zur Pflege und zum neuen Pflegestärkungsgesetz wissen müssen” in einer aktualisierten Neuauflage zur kostenfreien Bestellung zur Verfügung.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 08.04.15

Huml fordert offeneren Umgang mit Demenz - Bayerns Gesundheitsministerin: Den Betroffenen ein Leben in der Mitte unserer Gesellschaft ermöglichen
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml fordert einen offeneren Umgang in der Gesellschaft mit der Krankheit Demenz.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 05.04.15

Die neue Familienpflegezeit
Derzeit sind in Deutschland rund 2,63 Millionen Menschen pflegebedürftig, ein großer Teil von ihnen wird zu Hause von Angehörigen gepflegt. Für die Familien bedeutet das oft eine große Herausforderung. Wenn zu Kindererziehung und Beruf die Pflege eines Familienmitgliedes kommt, dann brauchen pflegende Angehörige dringend Unterstützung.
MITTEILUNG Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 02.04.15

Neue Pflegedokumentation soll Bürokratie abbauen
AERZTEBLATT.DE 02.04.15

Neues Konzept soll Pflegenoten ersetzen
AERZTEBLATT.DE 01.04.15

Pflege-Noten: Neukonzeption wird höchste Zeit
Der Pflegebeauftragten der Bundesregierung Karl-Josef Laumann kündigt Neukonzeption des sog. „Pflege-TÜV“ („Pflege-Noten“) an...
Nach vielen markigen Sprüchen und viel Gerede scheint Herr Laumann nun langsam auch einmal Taten folgen zu lassen.
PRESSEMITTEILUNG Elisabeth Scharfenberg MdB Bündnis 90 / Die Grünen 01.04.15

Neues Konzept für Pflege-TÜV
Pflegebevollmächtigter Karl-Josef Laumann stellt neues Konzept zur Qualitätsprüfung in Pflegeeinrichtungen vor
MITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit 01.04.15

Pflegenoten führen in die Irre
Berlin – Zur besseren Information über die Pflegequalität von Anbietern fordert das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) die Entwicklung einer verbraucherfreundlichen „Basis-Scorecard“
PRESSEMITTEILUNG Zentrum für Qualität in der Pflege 01.04.15

Pflegebedürftige hängen stark von Transferzahlungen ab
Geringes Vermögen im Vergleich zur übrigen Bevölkerung - Alleinlebende besonders betroffen
Sogenannte Pflegehaushalte verfügen über ein ähnlich hohes Haushaltseinkommen wie Haushalte, in denen keine pflegebedürftige Person lebt. Allerdings sind Pflegebedürftige stärker von öffentlichen Transferleistungen abhängig. Darüber hinaus ist ihr Vermögen erheblich geringer als das Vermögen von Personen ohne Pflegebedarf.
PRESSEMITTEILUNG Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung DIW Berlin 01.04.15


März 2015

Schulungen zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation positiv gestartet
Berlin – Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) zeigt sich zufrieden mit dem Start des Projektes zum Bürokratieabbau bei der Pflegedokumentation. Die ersten 50 Multiplikator/innen der Freien Wohlfahrtspflege in fünf Bundesländern wurden erfolgreich geschult.
PRESSEMITTEILUNG Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) 31.03.15

Pflegeversicherung mit Rekordreserve
AERZTEBLATT.DE 30.03.15

Menschen am Lebensende in ihrer kulturellen Identität achten - Deutscher Ethikrat in Istanbul
Berlin. Am gestrigen Donnerstag hat der Deutsche Ethikrat im Rahmen einer öffentlichen Tagung in Istanbul den interkulturellen Austausch mit türkischen Wissenschaftlern angestoßen. Thema waren ethische Entscheidungen am Lebensende im interkulturellen Kontext. Angesichts eines großen Anteils türkischstämmiger Patienten in Deutschland und eines wachsenden Anteils deutschstämmiger Patienten, die in der Türkei behandelt werden, möchte der Deutsche Ethikrat zu einem besseren gegenseitigen Verständnis und einem kultursensiblen Umgang beitragen.
PRESSEMITTEILUNG Deutscher Ethikrat 27.03.15

Linke wollen Auskunft über Pflegebegriff
Gesundheit/Kleine Anfrage
Berlin: (hib/PK) Über die Ausgestaltung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs muss nach Ansicht der Fraktion Die Linke auf der Basis aktueller Informationen mit allen Verantwortlichen breit diskutiert werden. In einer Kleinen Anfrage (18/4384) verlangen die Abgeordneten nun detailliert Auskunft über den Sachstand und kritisieren, dass ungeachtet eines seit Jahren vorliegenden Konzeptes noch immer keine gesetzliche Grundlage geschaffen worden sei.
HIB Heute im Bundestag 26.03.15

Gesundheitsexperten: Hoher Cholesterinspiegel erhöht Risiko für Krankheiten wie Alzheimer und Demenz
Hohe LDL-Cholesterinwerte bekommen als "stille Killer" nicht sehr viel Aufmerksamkeit, weil es oft keine sichtbaren Symptome gibt, bevor es zu spät ist. Forscher warnen jetzt: Die Erkrankung verursacht nicht nur Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern kann auch Gehirnstörungen wie Alzheimer und Demenz auslösen.
EURACTIV.DE 25.03.15

75-Jährige geistig fitter und glücklicher als vor 20 Jahren
AERZTEBLATT.DE 23.03.15

Sterbedebatte: Gefüttert und abgeputzt
FAZ.NET 21.03.15

Deutscher Pflegetag: „Auf Augenhöhe mit der Ärzteschaft“
Osterloh, Falk
Auf dem 2. Deutschen Pflegetag fordern die Pflegeverbände mehr Selbstbewusstsein der Profession. Der Pflegebeauftragte Laumann will sich für mehr politisches Gewicht der Verbände einsetzen und ruft die Pflegenden auf, sich besser zu organisieren.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(12), 20.03.15

Umgang mit Demenzpatienten: Gemeinsam verantwortete Entscheidungen
Birnbacher, Dieter; Klitzsch, Wolfgang; Langenberg, Ulrich; Barnikol, Utako Birgit
Das Gefühl, selbst zu handeln, ist für das Wohlbefinden und die Lebensqualität demenziell erkrankter Menschen von entscheidender Bedeutung.
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(12), 20.03.15

Demenz als gesamtgesellschaftliche Aufgabe
Gemeinsames Papier von EKD und Diakonie
DOMRADIO 19.03.15

Zunahme von Demenzerkrankungen - Kirche und Diakonie stoßen gesellschaftliche Debatte an
Rund 1,4 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Demenz. Jährlich erkranken derzeit rund 140 000 Menschen neu. Aktuellen Studien zufolge wird sich diese Zahl bis 2050 verdoppeln.
PRESSEMITTEILUNG Diakonie Deutschland 19.03.15

Pflegekammer bleibt Streitpunkt in Bayern
AERZTEBLATT.DE 17.03.15

WHO: Immer mehr Demenzkranke
AERZTEBLATT.DE 16.03.15

Erste WHO-Ministerkonferenz zu Demenz
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: "Situation für Menschen mit Demenz verbessern"
Unter dem Titel "Global Action Against Dementia" findet am 16. und 17. März 2015 zum ersten Mal eine WHO-Ministerkonferenz statt, bei der die weltweit steigende Zahl von Demenzerkrankungen im Mittelpunkt steht.
PRESSEMITTEILUNG Bundesministerium für Gesundheit BMG 16.03.15

Huml fordert intensive Pflege-Debatte - Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin: Wir müssen gemeinsam Lösungen erarbeiten
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml wirbt für eine verstärkte Debatte über den Umgang mit Pflegebedürftigen.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 16.03.15

Pflegekräfte wollen ihre Interessen künftig selbstbewusster vertreten
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), Andreas Westerfellhaus, hat heute in Berlin die deutschen Pflegekräfte dazu aufgerufen, selbstbewusster für ihren Berufsstand einzutreten.
AERZTEBLATT.DE 13.03.15

SPD plant stärkere Entlastung pflegender Angehöriger
AERZTEBLATT.DE 13.03.15

Private Krankenversicherung: Zuwächse nur beim Pflege-Bahr
Köln - Die private Krankenversicherung stagniert, höhere Zuwächse gibt es nur noch bei der ergänzenden Absicherung des Pflegerisikos.
AERZTEBLATT.DE 13.03.15

Pflegekammern: Uneinheitliche Verteilung im Land
Osterloh, Falk
Rheinland-Pfalz hat als erstes Bundesland eine Pflegekammer eingerichtet. Andere Länder werden folgen. Aber nicht alle
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(11) 13.03.15

Frage der Woche an ... Thomas Greiner, Präsident des Arbeitgeberverbandes Pflege
Der Arbeitgeberverband Pflege will 150 chinesische Pflegefachkräfte nach Deutschland holen, damit sie hier in der Altenpflege arbeiten. Warum ist das aus Ihrer Sicht wichtig und ethisch vertretbar?
Osterloh, Falk
Deutsches Ärzteblatt 2015; 112(11) 13.03.15

Huml fordert intensive Pflege-Debatte - Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin: Wir müssen gemeinsam Lösungen erarbeiten
Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml wirbt für eine verstärkte Debatte über den Umgang mit Pflegebedürftigen. Huml betonte am Freitag anlässlich des Starts einer Informations-Tour der beiden großen christlichen Kirchen und ihrer Sozialverbände in München: "Die Pflege-Problematik darf nicht verdrängt werden.
PRESSEMITTEILUNG Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege 13.03.15

Laumann: Pflege soll auf Augenhöhe mit Ärzteschaft agieren
Berlin – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, hat gefordert, dass die Pflege künftig auf gleicher Augenhöhe mit den anderen Professionen im Gesund­heitswesen agieren müsse.
AERZTEBLATT.DE 12.03.15

Bericht des Pflegerats: Pfleger warnen vor Kollaps in der Altenversorgung
Berufsverbände beklagen Personalmangel und warnen vor einem "Kollaps" im Bereich der Kranken- und Altenpflege. Die Bundesregierung will Pflegeberufe attraktiver machen.
Von Kim Björn Becker
SUEDDEUTSCHE.DE 12.03.15

Personalmangel in der Pflege: Branche warnt vor dem Kollaps
von Rainer Woratschka
Mit ehrgeizigen Reformen versucht die Politik die Situation von Pflegebedürftigen verbessern. Doch dazu braucht es, wie auf dem Pflegetag in Berlin deutlich wurde, dringend mehr Personal.
TAGESSPIEGEL 12.03.15

Who cares?
Zur Care-Arbeit oder Fürsorgearbeit gehören Tätigkeiten des Haushalts, der Kinderbetreuung und der Pflege. Auch wenn diese Aufgaben in den meisten Fällen nicht bezahlt werden, tragen sie zur Aufrechterhaltung des Wirtschaftssystems bei. Gerade in der Pflege offenbaren sich dramatische Missstände. Dem Staat ist es bislang nicht gelungen, geeignete Gegenmaßnahmen anzubieten.
SUEDDEUTSCHE.DE 12.03.15

Pflegebedürftige werden überwiegend zu Hause von Angehörigen versorgt
AERZTEBLATT.DE 12.03.15

71 % der Pflegebedürftigen werden zu Hause versorgt
Wiesbaden – Im Dezember 2013 waren in Deutschland 2,63 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Mehr als zwei Drittel (71 % oder 1,86 Millionen) aller Pflegebedürftigen wurden nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zu Hause versorgt.
PRESSEMITTEILUNG Statistisches Bundesamt (Destatis) 12.03.15

Rund 280.000 Hartz-IV-Empfänger pflegen Angehörige
33 Prozent der pflegenden Hartz-IV-Empfänger kümmern sich mindestens 20 Stunden in der Woche um ihre Angehörigen. Bei Pflegenden, die keine Leistungen beziehen, sind es 18 Prozent. 22 Prozent der pflegenden Hartz-IV-Empfänger sind zehn bis 19 Stunden in der Pflege tätig und 40 Prozent neun Stunden oder weniger.
PRESSEMITTEILUNG Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) 12.03.15

Diagnose Alzheimer: "Ich werde so verrückt im Kopf"
Frans Schroeijers hat sein Leben vergessen. Schließlich kommt der Demenzkranke in ein Pflegeheim: das Alzheimer-Dorf De Hogeweyk, ein internationales Vorzeige-Projekt. Seine Witwe hadert bis heute: Hat sie etwas falsch gemacht?
SPIEGEL Online 12.03.15

Alzheimer: Ultraschall als Hoffnungsschimmer
Von Hartmut Wewetzer
Im Tierversuch ist es gelungen, Alzheimer-typische Ablagerungen zu entfernen. Ob das auch beim Menschen klappen wird, ist jedoch unklar.
TAGESSPIEGEL 12.03.15

Demenzrisiko: Sport und gesunde Ernährung können Gedächtnisverlust bremsen
Von Katrin Neubauer
SPIEGEL Online 12.03.15

"Der Suizid trägt die Handschrift des Alters"
Ruf nach mehr Prävention
Mit zunehmendem Alter steigt das Suizidrisiko in Deutschland deutlich an: Vor allem Männer über 60 nehmen sich das Leben.
Ärzte Zeitung online, 11.03.15

Schlechte Prävention: Alte Menschen sind besonders suizidgefährdet
Einsam und krank - mit dem Alter steigt das Risiko, dass sich ein Mensch das Leben nimmt. Patientenschützer fordern, die Hilfe für Senioren zu verbessern.
SPIEGEL Online 11.03.15

"Das Potenzial wird noch nicht ausgeschöpft"
Altersforscher über die Möglichkeiten der Suizidprävention
DOMRADIO 11.03.15

Altersdepression und Sterbehilfedebatte: Stiftung fordert „Aktionsprogramm Suizidprophylaxe 60plus“
Der Anteil der über 60-Jährigen an der Bevölkerung beträgt 27 Prozent. Mit 45 Prozent ist sie jedoch die größte Gruppe unter den Menschen, die Suizid begehen. Schätzungsweise versuchen sich im Jahr 100.000 Menschen das Leben zu nehmen, 10.000 sterben dabei.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Stiftung Patientenschutz 11.03.15

Ein Pro und Contra zu Pflegekammern
Berlin – Schon seit Jahren überlegen Gesundheitspolitiker in den Bundesländern, ob sie in ihrem Land eine Pflegekammer einrichten sollen oder nicht. Als erstes Bundesland hat sich nun Rheinland-Pfalz dafür entschieden; Schleswig-Holstein und Niedersachsen werden folgen.
AERZTEBLATT.DE 11.03.15

Chinesische Pfleger in Sachsen-Anhalt
AERZTEBLATT.DE 11.03.15

Den Ursachen der Alzheimer-Erkrankung auf der Spur: Neue Einsichten in zellbiologische Prozesse
In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Cell Reports" stellen die Wissenschaftler aus Bayreuth und Graz zusammen mit Partnern aus Maastricht, Freiburg und Paris ihre Forschungsergebnisse vor. Die neuen Erkenntnisse, die sie in enger Kooperation gewonnen haben, werden möglicherweise dabei helfen können, medizinische Wirkstoffe gegen die Alzheimer-Krankheit zu entwickeln.
PRESSEMITTEILUNG Universität Bayreuth 11.03.15

Human Brain Project: Harte Landung auf dem Weg zur Weltspitze
Mit mehr als einer Milliarde Euro unterstützt die EU das Human Brain Project (HBP) zur Erforschung des menschlichen Gehirns. Ziel ist es, Europa direkt an die Weltspitze der Neurowissenschaft zu bringen.
SUEDDEUTSCHE.DE 10.03.15

Technik und Menschlichkeit: Gepflegt von einem Roboter
Menschenähnliche Maschinen sollen künftig verstärkt Aufgaben in der Altenpflege übernehmen. Mit dem Einzug dieser Technologien stellen sich aber auch ethische Fragen.
Von Christoph Behrens
SUEDDEUTSCHE.DE 09.03.15

Altersgerechte Wohnungen fehlen
Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Antwort
Berlin: (hib/JOH) Nach Kenntnis der Bundesregierung gibt es in Deutschland eine große Lücke bei der Versorgung mit altersgerechtem Wohnraum. Allein für den Personenkreis der über 65-Jährigen mit Mobilitätseinschränkungen fehlten schätzungsweise 2,7 Millionen Wohneinheiten, schreibt sie in einer Antwort (18/4148) auf eine Kleine Anfrage (18/3882) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.
HIB Heute im Bundestag 09.03.15

Kranken- und Altenpflegeberuf erhalten
Essen - Nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und –psychotherapie e.V. (DGGPP) wird die verstärkte Zusammenarbeit unterschiedlicher Experten aus Medizin, Pflege und den Sozialen Berufen in multiprofessionellen Teams notwendig sein, um die vielfältigen medizinischen und pflegerischen Herausforderungen des Demografischen Wandels zu meistern.
PRESSEMITTEILUNG Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie e.V. 06.03.15

„Pflege bedeutet auch Zuwendung, Wertschätzung und Zeit“
Kardinal Marx warnt in Radiobeitrag vor zu wenig Personal und zu geringer Finanzierung im Pflegebereich
PRESSEMITTEILUNG Erzbistum München und Freising 06.03.15

Stammzellen im Gehirn sind kein ewiger Jungbrunnen
Die Bildung von Nervenzellen (Neurogenese) ist beim Menschen überwiegend auf die Entwicklungsphase beschränkt und findet im Erwachsenenstadium nur noch in wenigen Regionen des Vorderhirns statt. In diesen Regionen sind neurale Stammzellen vorhanden, die über verschiedene Zwischenstufen Nervenzellen bilden.
PRESSEMITTEILUNG (IDW) Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt GmbH 06.03.15

Heimat im Quartier: Nachbarschaftshilfe statt Pflegeheim
Berlin – Nachbarschaftsinitiativen ermöglichen älteren Menschen einen längeren Verbleib im vertrauten Wohnumfeld
PRESSEMITTEILUNG spectrumK GmbH 05.03.15

Wenn die Worte fehlen
Film über Alzheimererkrankung
Für Liebe gibt es ein Verstehen: In „Still Alice – Mein Leben ohne Gestern“ spielt Julianne Moore eine an Alzheimer erkrankte Linguistikprofessorin.
TAZ 04.03.15

Belgiens Bischöfe rufen zur Integration von Demenzkranken auf
Belgische Bischofskonferenz warnt: Demenzkranke sind durch das derzeitige «Euthanasie-Klima» in Belgien starkem Druck ausgesetzt.
KATH.NET 03.03.15

ZQP entwickelt Qualitätsrahmen für Beratung in der Pflege
Berlin – Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) legt Anfang 2016 einen Qualitätsrahmen für Beratung und Schulung in der Pflege vor.
Pflegerische Versorgung findet in Deutschland überwiegend in Familien statt. Um pflegende Angehörige zu unterstützen und die Qualität der familialen Pflege zu sichern, kommt Beratung und Schulung in der Pflege eine zentrale Rolle zu.
PRESSEMITTEILUNG Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) 03.03.15

Uni Tübingen evaluiert technische Assistenzsysteme für pflegende Angehörige
AERZTEBLATT.DE 02.03.15

Zurück zur Presserubrik

Nach oben